Baumhaus World of Living

Jahr2008
Photo creditsAlasdair Jardine
LocationRheinau-Linx, Deutschland
URLwww.world-of-living.de

Die Firma WeberHaus im badischen Rheinau-Linx, nahe der französischen Grenze bei Strasbourg, beschäftigt sich mit dem Bau von Wohnhäusern - und dies mit Erfolg. Ein Baumhaus hatten die Handwerker dieses Traditionsunternehmens jedoch noch nicht realisiert. Der Firmengründer Hans Weber wollte mit diesem ambitionierten Projekt nicht nur eine weitere Attraktion im firmeneigenen Bau-, Wohn- und Erlebnispark World of Living schaffen, sondern er erfüllte sich damit auch einen langgehegten persönlichen Traum. Die Firmenleitung vertrat von Anfang an die Auffassung, dass das neue Baumhaus eine moderne Formsprache sprechen sollte.

Bei der Präsentation des Entwurfes wurden die Bauherren dennoch überrascht: denn dieses Baumhaus entspricht so gar nicht den üblichen Sehgewohnheiten. Aber letztlich überzeugte das Konzept mit seiner futuristischen Form die innovationsorientierten Entscheidungsträger der Firma WeberHaus.

Nachdem der Entwurf auf große Resonanz stieß, wurden zwei Standorte innerhalb der World of Living auf ihre Tauglichkeit untersucht. Überlegungen zur Parkgestaltung und Expertisen des Baumgutachten flossen in die Meinungsbildung ein, bis letztlich eine der beiden möglichen Eichen den Vorzug bekam.
Die Fertigung des Baumhauses erfolgte nach den Konstruktionsplänen von baumraum unter fachkundiger Leitung des Ausbildungsmeisters in der firmeneigenen Lehrlingswerkstatt.

Das statische System dieses Baumhauses gliedert sich im Wesentlichen in zwei Bereiche: den elliptisch geformten Baumhauskörper und die Terrasse mit dem Treppenaufstieg. Der geschlossene Teil des Baumhauses ruht unabhängig von der Eiche auf sieben schräg stehenden, konisch geformten Stützen aus sibirischer Lärche. Die Stützen sind am Baumhaus und auf dem Betonfundament gelenkig gelagert und stehen in unterschiedlichen Winkeln zueinander. Die Anordnung der Stützen unterliegt einem Ordnungssystem, das für den Betrachter nicht offensichtlich erkennbar ist. In der Entwurfsphase wurden verschiedene Varianten der Tragstruktur mittels Modellen simuliert und dann mit Hilfe eines komplexen Computersystems optimiert. Im Gegensatz zum Baumhauskörper werden die Lasten der Terrasse und der Treppe über die Abspannungen vom Baum getragen. Von der Terrasse gelangt man über den Catwalk in das höher gelegene Baumhaus. Auch bei der Belastbarkeit der Eiche wurde nichts dem Zufall überlassen. Ein Baumgutachter untersuchte die Eiche auf ihre Gesundheit und testete ihre Belastbarkeit mit modernen Simulationsverfahren. So steht das Baumhaus sicher und fest auf der Erde und trotzt auch starken Stürmen.

Der gewölbte Innenraum empfängt den Besucher mit einer Bildtapete, deren Motiv die Baumkrone der tragenden Eiche an gleicher Stelle abbildet. Auf der Photographie befinden sich Textbausteine in deutscher, englischer und französischer Sprache, die assoziativ den Baum als besonderes Lebewesen in seiner ganzen Vielfalt beschreiben. Auch nach längerem Aufenthalt in diesem Baumhaus entdeckt man immer weitere Wortspiele, die sich zwischen den Blättern verstecken. Die Innenausstattung ist aus heimischer Eiche gefertigt und wird mit ihrer soliden Ausführung auch großen Besucherströmen gerecht. Die in die umlaufenden Sitzflächen integrierten Rollcontainer und Schubkästen lassen sich einerseits als Tische für Meetings und andererseits auch als Stauflächen verwenden. Zwei Oberlichter und die umfangreiche Verglasung an allen Seiten ermöglichen den Blick über den Park und in die Baumkrone.


Bäume: eine Eiche
Höhe: Baumhausterrasse: 5 m, Baumhauskabine: 6,5 m Höhe
Statik: Terrasse hängt mittels Edelstahlseilen und Textilgurten an der Eiche, die Lasten des Baumhauses ruhen auf sieben asymmetrisch angeordneten und konisch geformten Stützen aus Lärchenholz (Leimholz)
Terrassenkonstruktion: sibirische Lärche lasiert
Innenfläche: 8,8 qm
Terrassenfläche: 32,6 qm
Fassadenaufbau: von innen nach außen: Bildtapete; 11 mm Gipskarton; 20 mm Fichtenschalung; Rundspanten in Stahl (als Laserteile); flankierende Holzbögen aus Leimholz mit 100 mm Mineraldämmung; 20 mm Fichtenschalung; Folie; 20 mm Lattung/Luftschicht;  lasierte Lärchenleisten gerundet
Dacheindeckung: Zinkblech voroxidiert als Stehfalzdeckung

Dieses Baumhaus kann besichtigt werden.

< >
scroll to top