Pfadfinder Baumhaus

Jahr2007
FotosAlasdair Jardine (außen), Tim Mrzyglod (innen)
OrtAlmke bei Wolfsburg, Deutschland

Die Jugendlichen des Verbandes christlicher Pfadfinder (VCP) aus Wolfsburg hatten sich ein in vielfacher Hinsicht ambitioniertes Projekt vorgenommen: Es sollte ein Ort geschaffen werden in dem viele Pfadfinder zusammen finden können, in dem man die Natur spürt und auch feiern kann. Ein großes Baumhaus zum Schlafen und zum Kochen.
Der Bauplatz für das Baumhaus sollte auf dem Zeltplatz Almke bei Wolfsburg liegen. Auch der Bau des Refugiums sollte nicht ohne die tatkräftigen Hände der Jugendlichen vonstatten gehen. Für die Erstellung des Entwurfes und die Ausführungsplanung wurde baumraum beauftragt.

Bevor der Bau des Baumhauses beginnen konnte, gewannen die Pfadfinder viele Förderer und überzeugten örtliche Institutionen, ohne die eine Realisierung nicht möglich gewesen wäre.
Der Bau fand dann mit Unterstützung des Stadtjugendrings Wolfsburg und regionaler Handwerksbetriebe statt.

Der Entwurf ist durch zwei zueinander ausgerichtete Baumhäuser auf unterschiedlichen Ebenen charakterisiert, die durch eine große Terrasse verbunden sind. Durchdrungen wird die Terrassenfläche von einer starken Kiefer. Das untere Baumhaus wird als Schlafhaus genutzt und bietet acht Gästen Platz. Das obere Baumhaus dient als Versammlungsort mit Kochausstattung, einem großen Esstisch und einem Holzofen für die kälteren Jahreszeiten. Mit ihren leicht gewölbten Dächern sind beide Baumhauskörper nahezu baugleich. Sie unterscheiden sich vor allem durch die Anordnung der Fenster und durch ihre Innenausstattung. Erschlossen wird das Pfadfinderbaumhaus durch eine robuste zweiläufige Treppe.

Die Jugendlichen des VCP Wolfsburg haben mit ein wenig Unterstützung ein großes Werk geschaffen, auf das sie stolz sein können. Sie haben bei diesem Projekt viele positive Erfahrungen gesammelt und sich und ihren Gästen einen wunderschönen Ort in den Bäumen geschaffen.


Bäume: eine Kiefer
Höhe: erste Ebene: 4 m; zweite Ebene: 5 m
Statik: stehendes Tragwerk aus unbehandelter Lärche; sechs Dreiecksstützen auf Stahlbetonpunktfundamenten
Terrassenbelag: unbehandelte Lärche
Innenflächen: zwei Baumhauskabinen, je 9,8 qm
Terrassenfläche: 15,4 qm
Fassadenaufbau:  20 mm Lärchenschalung unbehandelt; 60 mm Mineraldämmung; Windfolie; 20 mm Hinterlüftung; 25 mm Lärchenleisten horizontal

< >
scroll to top
Instagram